240

Leitbild

Spielen , Freunde finden, werken, malen, singen, fühlen, mitmachen, toben, kämpfen, lachen, Znüni essen, forschen, mutig sein, traurig sein, sich auf eine Aufgabe konzentrieren, in Rollen schlüpfen, Grenzen erfahren, Selbstvertrauen gewinnen, analysieren, aufbauen, streiten, musizieren, zuhören,… all das ist Spielgruppe – und noch vieles mehr.

Im Mittelpunkt unserer Spielgruppe steht das freie Spiel. Dies gibt den Kindern die Möglichkeit ihren eigenen Rhythmus zu finden, ihre Spielideen zu realisieren, der Fantasie freien Lauf zu lassen und ihrem Forschungsinteresse nachzugehen. Es kann teilnehmen oder nicht - das Kind hat die Möglichkeit zu beobachten oder sich zurückzuziehen.

Das Kind kann mit einem breiten Materialangebot (wie Ton, Farbe, Holz, Papier, Leim und Abfallmaterial) experimentieren. Das wichtigste sind nicht die Ergebnisse, sondern der Prozess und die Freude am selber schaffen. Das lustbetonte Erproben und Experimentieren steht im Vordergrund und nicht die Herstellung von perfekten Bastelprodukten. Die Kreativität wird gefördert und dem Forschungsdrang Rechnung getragen.

Die Spielgruppe ist ein soziales Erfahrungsfeld. Die Kinder lernen ihren eigenen Platz in der Gruppe Gleichaltriger zu finden, sich zu behaupten, Rücksicht zu nehmen, einander zu helfen und zu unterstützen.

Die Spielgruppe unterstützt die sprachliche Entwicklung. Durch einfache Lieder, Verse, Bewegungsspiele und Geschichtenerzählen wird die Sprache gefördert.

Die Spielgruppe unterstützt den Ablösungsprozess von der Bezugsperson und fördert damit die Selbstständigkeit. In der Spielgruppe wird für diesen Prozess genügend Zeit genommen.

Die Spielgruppe bietet Eltern die Möglichkeit Kontakt mit anderen Eltern gleichaltriger Kinder zu knüpfen und Erfahrungen auszutauschen. Sie erlaubt auch den Müttern, für eine gewisse Zeit ihre eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen.

Ein wichtiger Grundsatz in der Spielgruppe ist: „Hilf mir, es selbst zu tun“ von Maria Montessori.